Sprungziele
Seiteninhalt



25.06.2020

Corona: Beherbergungsverbot / Quarantäne bei Einreise aus Risikogebieten

Logo Landkreis Hildesheim
Logo Landkreis Hildesheim

Das Land Niedersachsen hat heute eine Verordnung veröffentlicht, wonach Personen, die ihren ersten Wohnsitz oder ständigen Aufenthalt im Kreis Güterloh oder im Kreis Warendorf haben, vorerst bis zum 05. Juli in Niedersachsen nicht beherbergt werden dürfen. Dieses Verbot gilt für Hotel und Pensionen, aber auch für Ferienwohnungen und –häuser sowie Campingplätze. Ausnahmen sind nur dann möglich, wenn die Person bei Ankunft keine Krankheitszeichen und außerdem ein maximal 48 Stunden altes ärztliches Attest hat, wonach nach mikrobiologischer Testung keine Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 vorliegt. Dieses Attest muss vom Betreiber der Unterkunft bis mindestens sieben Tage nach Ende des Aufenthalters aufbewahrt und auf Verlangen dem Gesundheitsamt vorgelegt werden.

Auch für Reisende aus den Risikoländern, die das RKI regelmäßig unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html aktualisiert, hilft ein solches Attest zur Vermeidung einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne. Wer also plant im Sommer nach Ägypten, Marokko, Schweden, Türkei, Russland oder Ukraine, USA oder Karibik und viele afrikanische, arabische oder asiatische Länder zu reisen, sollte unbedingt vorher die Liste der Risikoländer prüfen. Und wenn das Urlaubsland zum Zeitpunkt der Rückkehr dort aufgeführt ist, müssen sich Reisende unverzüglich nach ihrer Rückkehr in jedem Fall in häusliche Quarantäne begeben und beim Gesundheitsamt melden unter gesundheit@landkreishildesheim.de oder Tel. 05121 309 7541.

Symptomfreie Einreisende können die 14-tägige häusliche Quarantäne verhindern, wenn sie frühestens 48 Std. vor Einreise in einem vom RKI zertifiziertem anerkanntem Labor in dem Reiseland negativ getestet wurden. Dieses Attest muss dem Gesundheitsamt vorgelegt werden. Bei Reisenden, die im Reiseland nicht getestet wurden, entscheidet das Gesundheitsamt darüber, ob die häusliche Quarantäne unterbrochen werden darf, um sich beim Hausarzt abstreichen zu lassen. Die Kosten hierfür liegen bei rund 80 EUR und sind vom Reisenden selbst zu tragen, also keine Kassenleistungen. Die häusliche Quarantäne darf in jedem Fall erst bei Vorliegen eines negativen Testergebnisses durch das Gesundheitsamt beendet werden. Zur Nachvollziehbarkeit muss das Testergebnis für mindestens 14 Tage nach der Einreise aufbewahrt werden.

Auch wichtig zu wissen: Wer ins Ausland reist, obwohl dieses Land zum Zeitpunkt der Ausreise vom RKI als Risikogebiet eingestuft wird, hat nach seiner Rückkehr keinen Anspruch auf Entschädigungsleistungen für Verdienstausfall wegen der häuslichen Quarantäne.