Sprungziele
Seiteninhalt

02.12.2019

Geplante Windenergieanlagen zwischen Rössing und Klein Escherde

Lärmimmissionsgutachten ist immer Bestandteil des Zulassungsverfahrens

Logo Landkreis Hildesheim
Logo Landkreis Hildesheim

Das Umwelt- und auch das Bauordnungsamt erreichen derzeit eine Vielzahl von gleichlautenden Zuschriften von Bürgern aus der Gemeinde Nordstemmen, vornehmlich aus dem Ortsteil Rössing. In diesen Schreiben wird der Landkreis Hildesheim aufgefordert, die Zulässigkeit der geplanten Windenergieanlagen zwischen Rössing und Klein Escherde im Hinblick auf Lärmimmissionen genau zu prüfen. Die zentrale Forderung lautet: Der Landkreis Hildesheim und die Gemeinde müssen die Ausgangssituation durch Lärmmessungen genau erfassen, damit dann im Genehmigungsverfahren eine korrekte Bewertung der von den geplanten Anlagen ausgehenden Lärmimmissionen erfolgen kann.

Die Kreisverwaltung teilt hierzu mit, dass die gutachtliche Überprüfung der Lärmimmissionssituation einer von vielen Punkten ist, die im Genehmigungsverfahren abzuarbeiten sind. Das eigentliche Genehmigungsverfahren hat aber noch gar nicht begonnen.

Derzeit läuft beim Landkreis Hildesheim nur ein sogenanntes Vorbescheidsverfahren mit dem die Windkraftplaner einige der vielen Genehmigungsvoraussetzungen geklärt wissen wollen, so u.a. die artenschutzrechtlichen Fragen. Die Thematik der Lärmimmission ist ausdrücklich nicht Gegenstand des beantragten Vorbescheidsverfahrens. Der Ausgang dieses Verfahrens ist im Übrigen noch offen. Erst im Fall einer positiven Vorbescheidung ist damit zu rechnen, dass dann der eigentliche immissionsschutzrechtliche Genehmigungsantrag gestellt wird.

Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens hat der Antragssteller dann auch ein entsprechendes Lärmimmissionsgutachten zu erstellen und mit den übrigen Antragsunterlagen zur Prüfung vorzulegen. Bei der Erstellung des Gutachtens ist selbstverständlich auch die Vorbelastungssituation zu berücksichtigen. Im Rahmen des Verfahrens wird der Landkreis dieses Gutachten in seinem Auftrag durch einen unabhängigen Drittgutachter überprüfen lassen. Diese Vorgehensweise ist seit langem bei allen Zulassungsverfahren für Windenergieanlagen im Landkreis Hildesheim Standard. Eigene Lärmmessungen führt der Landkreis Hildesheim aber nicht durch.