Sprungziele
Seiteninhalt




28.04.2021

Impfzentrum Alfeld - so geht es weiter

Südkreis von Impfkampagne nicht abgehängt – „Impfen in den Mai“ mit zusätzlichen 200 Terminen

Logo Landkreis Hildesheim
Logo Landkreis Hildesheim

Das Impfzentrum Hildesheim in der ehemaligen Tüpker-Immobilie soll künftig das zentrale Impfzentrum für den gesamten Landkreis Hildesheim werden. Damit einher geht die Schließung des Impfzentrums Alfeld, die in Abstimmung mit dem Niedersächsischen Innenministerium für den 31. Juli 2021 vorgesehen ist. Bis zu diesem Datum hat das Ministerium die Kostenübernahme für die Alfelder Einrichtung zugesichert. Allerdings wollen sich im Verlauf des Junis das Innenministerium und der Landkreis dazu abstimmen, wie die Impfkampagne im Landkreis Hildesheim fortschreitet und welche Konsequenzen sich möglicherweise für das Impfzentrum Alfeld ergeben.

Mit dem Umzug des Impfzentrums Hildesheim in das ehemalige Tüpker-Gebäude stand bereits die Option für ein zentrales Impfzentrum auf der Agenda, da hier aufgrund der Größe ausreichend Kapazitäten vorhanden sind. Entsprechende Vorabstimmungen mit dem Innenministerium für dieses Konzept sind getroffen. Nun soll dieser Plan im Sommer umgesetzt werden. Durch die Schließung des Impfzentrums Alfeld werden die Bewohner*innen des Südkreises aber nicht von der Impfkampagne abgehängt: „Zum einen unterstützen wir sehr stark dezentrales Impfen durch mobile Teams, um eben eine wohnortnahe Versorgung zu gewährleisten. Unsere Erfahrung zeigt, dass diese Möglichkeit bei den Bürger*innen sehr gut ankommt. Zum anderen nehmen die Impfungen durch Hausärzte immer stärker Fahrt auf und wir werden Impfaktionen auch in Kooperation mit den Kliniken im Südkreis durchführen. Und schließlich sollen auch die Betriebsärzte zunehmend in die Impfungen einbezogen werden – für den Industriestandort Alfeld ist dies ein wichtiger Baustein“, betont Erste Kreisrätin Evelin Wißmann. Hinzu kommt, dass der Personenkreis mit einem eingeschränkten Mobilitätsradius aufgrund des Lebensalters in Kürze durchgeimpft sein wird. Mit der im Juni zu erwartenden Aufhebung der Impfpriorisierung erreiche man dann auch Personen, die deutlich mobiler sind.


Zusatzangebot „Impfen in den Mai“ in Alfeld


Wer bis zur anvisierten Schließung des Impfzentrums Alfeld dort seine Erstimpfung erhalten hat, wird gegebenenfalls zum zweiten Impftermin nach Hildesheim geladen. In den nächsten Wochen setzt derLandkreis aber alles daran, möglichst viele impfberechtigte Personen, die aufgrund ihres Wohnortes dem Impfzentrum Alfeld zugeordnet sind, zu impfen. Bereits am Freitag, 30. April, werden für die Aktion „Impfen in den Mai“ die regulären Öffnungszeiten des Impfzentrums erweitert: Zwischen 18 und 21 Uhr stellt der Landkreis zusätzliche 200 Termine zur Verfügung, die über die zentrale Hotline des Landes bzw. das Impfportal des Landes vergeben werden. Verimpft wird das Vakzin von Biontech, die Hilfsorganisationen Johanniter Unfallhilfe sowie DRK Alfeld und DRK Hildesheim unterstützen die Aktion. „Wir hätten auch gerne das Impfangebot bis 22 Uhr ausgedehnt. Da der Landkreis aber Hochinzidenzkommune ist, greift die Ausgangssperre ab 22 Uhr und darauf haben wir bei der Planung Rücksicht genommen. Dennoch ist die Aktion ein guter Indikator für die Akzeptanz für Termine in den Abend- und Nachtstunden. Kommt dieser Testlauf gut an, können wir uns auch weitere Aktionen vorstellen, um unsere Impfkampagne im Südkreis weiter zu beschleunigen“, so Evelin Wißmann.