Sprungziele
Seiteninhalt

Startseite

10.09.2019

Solar-Check geht in die zweite Hälfte.
Hauseigentümer im Landkreis Hildesheim interessieren sich verstärkt für die Nutzung von Sonnenenergie Beratungskampagne

KSA_Logo_CMYK
KSA_Logo_CMYK

Die Kampagne Solar-Check, das kostenlose Beratungsangebot zur Nutzung von Sonnenenergie vom eigenen Dach, feiert Bergfest. Noch bis zum 30. September können sich Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern im Landkreis Hildesheim bei der Klimaschutzagentur des Landkreises anmelden.

Füllen Sie einfach das online-Formular unter www.klimaschutzagentur-hildesheim.de/solar-check aus oder rufen Sie unter 05121-309 27 77 an.

 

Die Kampagne erfolgt in erprobter Zusammenarbeit der Klimaschutzagentur Landkreis Hildesheim gGmbH mit der Verbraucherzentrale Niedersachsen e.V. und der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN).

 

Die ca. 90-minütigen Vor-Ort-Beratung führen geschulte, unabhängige Energieberater der Verbraucherzentrale durch. Dabei wird ein Protokoll erstellt, z. B. zu nutzbaren Flächen, dem möglichen Warmwasser- oder Stromertrag und zur nötigen Technik. Weiterhin geben die Energieberater Tipps zu den Fördermöglichkeiten. Nach der Beratung erarbeitet der Experte einen Bericht zur solaren Eignung der jeweiligen Immobilie, der die Ratsuchenden bei ihrer Planung unterstützen soll.

 

„In diesem Jahr wird der Solar-Check besonders gut angenommen“, freut sich Martin Komander, der Geschäftsführer der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Landkreis Hildesheim. „Im Vergleich zu den Solarberatungen der Vorjahre stellen wir fest, dass die Bürgerinnen und Bürger den erzeugten Strom mehr und mehr selbst nutzen wollen und explizit die aktuellen Möglichkeiten für Stromspeicherung nachfragen. Der zudem oft geäußerte Wunsch nach Stromautarkie zeigt, dass die Nutzung von Solarenergie den Bürgerinnen und Bürgern das gute Gefühl gibt, etwas für den Klimaschutz zu tun“, ergänzt er.

Vergleicht man die Anmeldungszahlen aus den Kommunen des Landkreises, so kommen bislang die meisten aus Gronau und Alfeld.

Doch bis zum Ende der Kampagne am 30. September kann die Verteilung ganz anders aussehen. „Als Klimaschutzagentur wünschen wir uns noch zahlreiche weitere Anmeldungen. Wegen der hohen Nachfrage kann es jedoch 2-3 Wochen dauern, bis sich der Energieberater meldet“, gibt der Geschäftsführer zu bedenken.