Sprungziele
Seiteninhalt




Talentiert und engagiert: Rita Willke

Spaß an der Arbeit, die Lust Neues zu lernen und der soziale Austausch führen zu immer neuem Engagement.

Foto Rita Willke
Foto Rita Willke

Der Spaß an der Arbeit, der soziale Austausch und der Wunsch neue Dinge zu lernen motivieren die 68-jährige Rentnerin zu ihrem Engagement in vielfältigen Bereichen.

Eine Frau mit vielen Interessen, so lässt sich wohl Rita Willke am besten beschreiben. Ihr Motto ist im Sinne der Nächstenliebe zu handeln und ein Stück weit die gesellschaftlichen Verhältnisse zu verändern beziehungsweise der Gesellschaft etwas Gutes zurückzugeben.

Dieses Kredo lässt Rita Willke auch in ihre diversen Tätigkeiten einfließen.  Sie arbeitet mit Kindern und Jugendlichen, Senior*innen und Menschen mit Migrationsgeschichte zusammen. Im St. Bernward Krankenhaus Hildesheim leitet sie die Gruppe der sogenannten ,,grünen Damen“, die dort den Besuchsdienst übernehmen und sie ist im Beirat der katholischen Krankenhaus-Hilfe. In die Caritas-Konferenz wurde sie als Ehrenamtliche für das Bistum Hildesheim berufen. Sie engagiert sich im Hospizverein, bringt sich über Flux in die Ukraine-Hilfe ein und ist im Verein für Suizidprävention e. V. tätig. Neben diesem vielfältigen Engagement nimmt Rita Willke sich die Zeit für eine Ausbildung zur Yogalehrerin.

All diese verschiedenen Betätigungen haben eine Gemeinsamkeit. Sie liegt in der Art und Weise, wie Rita Willke sich in ihrem Engagement wahrnimmt. Die Engagierte sieht sich als konfliktvermittelnde Person verschiedener ,,Parteien“ und sie steht für Vielfalt der ehrenamtlich Tätigen und den damit verbundenen diversen Charakteren.  Mit dieser Grundhaltung hat sie es sich zur Aufgabe gemacht für Gerechtigkeit und gegen Benachteiligung zu kämpfen. Ihre Stärken wie beispielsweise Organisationsfähigkeit, Hartnäckigkeit und eine große Einsatzbereitschaft Dinge zu entwickeln helfen ihr bei ihren Aufgaben.

Auf die Frage, was für sie die einprägsamste Erfahrung in der ganzen Zeit ihres Engagements war, antwortete sie, dass es die spürbare Loyalität und Zusammengehörigkeit der ehrenamtlich Tätigen sei. Und genau diese Aspekte motivieren sie auch heute noch zu ihren Tätigkeiten. Für sie sind vor allem der Spaß an der Arbeit, der soziale Austausch, der Wunsch neue Dinge zu lernen immer wieder ein Antrieb weiterzumachen.

Denise Rindert