Sprungziele
Seiteninhalt

Hartmann, Manfred
Hartmann, Manfred
(LKHi 13-2-005) Die Kreisverwaltung trauert um Manfred Hartmann, der nach kurzer schwerer Krankheit überraschend verstorben ist. Hartmann war seit Januar 2004 zunächst als Fachbereichsleiter, später als Dezernent für den Bereich Sicherheit und Ordnung zuständig. „Wir trauern um einen verdienten und engagierten Mitarbeiter, der über Jahrzehnte in leitender Funktion Verantwortung getragen hat“, so Landrat Reiner Wegner.
   Hartmann hatte mit dem Ordnungsdezernat eines der schwierigsten und immer im kritischen Licht der Medien stehenden Bereich zu verantworten. Insbesondere im Ausländerrecht musste Hartmann mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Gerichtsurteile und Recht umsetzen, das immer wieder heftig umstritten war, weil es dabei stets auch um menschliche Schicksale ging. Wegner: „In diesem Bereich ging es für Hartmann um Bundes- und Landesrecht, beim dem sein Dezernat lediglich im übertragenen Wirkungskreis für das Land Niedersachsen Entscheidungen und Vorgaben umzusetzen hatte.“ Da sei häufig Kritik aus Medien und Politik angesagt gewesen,  so der Landrat.
   Hartmann sei aber alles andere als ein knallharter Beamter gewesen. Vieles von dem was er umzusetzen hatte, war fremdbestimmt. Vieles von dem, was er zu verantworten hatte, habe ihn sicher auch nach Feierabend noch belastet. „Das war kein leichter Job“, so Wegner.
   Im Kreis seiner Kollegen war Manfred Hartmann auch als humorvoller und geselliger Mensch geschätzt. Er hatte die Gabe, Sachverhalte gern ironisch zu unterlegen, war sich aber auch nicht zu schade, unangenehme Sachverhalte im Klartext zu vermitteln. Und das war oft auch nötig. Denn im Interesse der Öffentlichkeit standen auch viele andere Themen aus dem Dezernat von Manfred Hartmann wie Feuerwehr und Katastrophenschutz, Rettungsdienst, Verbraucherschutz, das Veterinärwesen sowie die Verkehrsüberwachung. In diesen für die Sicherheit der Bevölkerung wichtigen Aufgaben hat Manfred Hartmann als Verantwortlicher rund um die Uhr seinen Mann gestanden. Insbesondere die Feuerwehren mit ihrem großen ehrenamtlichen Engagement lagen ihm sehr am Herzen. „Er hat mich auch davon überzeugt, dass es auch für einen Landrat sehr wichtig ist, an Katastrophenschutzübungen teilzunehmen. Wir werden ihn sehr vermissen“.
   Hartmann hat seine berufliche Karriere 1967 als Verwaltungslehrling beim Landkreis Alfeld (Leine) begonnen. Er war in leitender Funktion im Amt für Zivilschutz, als Personalchef und im Haupt- und Personalamt eingesetzt. Nach der Verwaltungsreform war er Leiter des Fachbereichs Innere Dienste/Service und stieg in den Höheren Dienst zum Dezernenten auf. Im Jahr 2007 konnte der Verstorbene sein 40-jähriges Dienstjubiläum beim Landkreis feiern. 

18.04.2013