Sprungziele
Seiteninhalt

Inklusion in leichter Sprache erklärt

1. Was ist Inklusion?                                                                                                     

Wichtig!

In diesem Text stehen immer nur die Wörter für Männer.
Dann können Sie den Text leichter lesen.
Aber auch Frauen sind gemeint.
Zum Beispiel:
   Im Text steht Mit∙arbeiter.
   Ein Mit∙arbeiter kann ein Mann sein.
   Aber ein Mit∙arbeiter kann auch eine Frau sein.
   Die Frau heißt dann: Mit∙arbeiterin.

Wir haben eine Frage.
Die Frage ist:
             Was ist Inklusion?
Diese Frage wollen wir beantworten.
Deshalb geben wir ein Beispiel.


Manche Menschen denken bei dem Wort Inklusion an die Schule.
Inklusive Schule bedeutet:
            Alle Kinder gehen in eine Klasse.
            Manche von den Kindern sind behindert.
            Und manche von den Kindern sind nicht behindert.
            Alle Kinder lernen zusammen.


Aber Inklusion gibt es nicht nur in der Schule!


Es gibt nämlich mehr Beispiele für Inklusion:
            Es wird ein neues Haus gebaut.
            In dem Haus kann ein Mensch im Roll∙stuhl gut leben.

Oder ein gehör∙loser Mensch besucht ein Theater∙stück.
            Ein Gebärden∙sprach∙dolmetscher übersetzt das Theater∙stück.
Die Gebärden∙sprache ist die Sprache von den Gehör∙losen.


Die Gebärden∙sprache wird mit den Armen und mit den Händen gesprochen.
            Dann versteht der Gehör∙lose das Theater∙stück.

Oder ein Chef in einer Firma sucht einen neuen Mit∙arbeiter.
            Der Chef schaut nicht:
                        Hat die Person eine Behinderung?
                        Deshalb gibt der Chef der Person den Arbeits∙platz nicht.
            Der Chef sagt:
                        Die Person kann viel.
                        Deshalb gibt der Chef der Person einen Arbeits∙platz.
                        Die Behinderung ist nicht wichtig.

Inklusion bedeutet nämlich:

  • Alle Menschen sollen überall dabei sein.
  • Alle Menschen haben die gleichen Rechte.
  • Alle Menschen können selbst über ihr Leben bestimmen.
  • Alle Menschen werden beteiligt.

Im Alltag gibt es aber noch viele Hindernisse für Menschen mit Behinderung.

Viele Menschen mit Behinderung sagen:
            Wir sind nicht behindert.
            Wir werden durch die Umwelt behindert.

Das soll sich ändern!

Bei Inklusion kann jeder Mensch mit∙machen.

Auch Menschen mit Behinderung können mit∙machen.

Sie haben gute Ideen?

Sie wollen bei der Inklusion im Land∙kreis Hildesheim mit∙machen?

Sie möchten mehr wissen?

Dann sprechen Sie uns an:

Cornelia Oppermann

402 - Amt für Teilhabe und Rehabilitation
Fachstelle Inklusion

Bischof-Janssen-Str. 31
Raum 442
31134 Hildesheim

05121-309 4422
05121-309-95 4422
E-Mail schreiben
Kontaktformular


Björn Bartels

402 - Amt für Teilhabe und Rehabilitation
Fachstelle Inklusion

Bischof-Janssen-Str. 31
Raum 442
31134 Hildesheim