Sprungziele
Seiteninhalt

Regionales Entwicklungskonzept

Wie muss sich die Region Hildesheim in den nächsten 10 bis 15 Jahren entwickeln, um auch in Zukunft Menschen ein attraktives Lebens- und Arbeitsumfeld zu bieten und in welchen Handlungsfeldern muss man aktiv werden, um dieses Ziel zu erreichen? Diese und weitere Fragen werden im künftigen Regionalen Entwicklungskonzept (REK) beantwortet.

Das REK konzentriert sich auf die sechs Handlungsfelder:

  • Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Beschäftigung
  • Mobilität
  • Bauen und Wohnen
  • Tourismus, Freizeit und Kultur
  • Bildung, Soziales, Gesundheit und Versorgung
  • Klima, Umwelt und Natur

Mitarbeit eines vielfältigen Personenkreises

Als informelles Planungsinstrument setzt das REK auf die Selbstverpflichtung aller, die für die Umsetzung zuständig sind. Es soll als Leitfaden und Empfehlung für zukünftige Aktivitäten zur Entwicklung von Landkreis, Städten und Gemeinden dienen.

Erarbeitet wird das Konzept unter der Federführung des Landkreises Hildesheim und des Planungsbüro KoRiS im engen Dialog mit Experten aus den definierten Handlungsfeldern, der Kreispolitik sowie den Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis.

Einen hohen Stellenwert innerhalb des gesamten Erarbeitungsprozesses hat die enge Einbeziehung der Landkreisbürger*innen. Besonders hervorzuheben ist hierbei die Zukunftskonferenz, zu der rund 100 Einwohner*innen aller kreisangehörigen Städte und Gemeinden eingeladen waren, um über die Zukunftsthemen des Landkreises zu diskutieren.

Zudem gab es zu den Handlungsfeldern jeweils einen Fachworkshop, in denen mit Experten aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik diskutiert wurde. Ziel war es, die unterschiedlichen Ansprüche und Wünsche zum Zusammenleben auszutauschen und Lösungsansätze für mögliche Interessenkonflikte zu finden.


Online-Abschlussveranstaltung unter Beteiligung aller bisherigen Akteure

Die Erarbeitung des Regionalen Entwicklungskonzeptes befindet sich derzeit in der finalen Phase. Gegenwärtig finden letzte Abstimmungen mit Experten und weiteren beteiligten Akteuren statt. Als Abschluss tritt aufgrund der Corona-Pandemie eine Onlineveranstaltung an die Stelle einer großen Abschlusskonferenz für das REK, bei der der REK-Entwurf präsentiert wird. Selbstverständlich wird es in diesem Format auch die Möglichkeit für Kommentare, Hinweise und Feedback geben. Dies soll mittels eines Feedback-Tools ermöglicht werden, das online zur Verfügung stehen wird.

Um neben den Bürger*innen auch die Entscheidungsträger*innen in den kreisangehörigen Städten und Gemeinden zu beteiligen, bietet die Landkreisverwaltung an, den REK-Entwurf in den jeweiligen Räten vorzustellen.

Ungeachtet aller Einschränkungen soll so eine breite Abstimmung ermöglicht werden, auf dass das REK im Dezember vom Kreistag beschlossen werden kann.
Mit dem Kreistagsbeschluss ist die Entwurfs- und Konzeptionsphase abgeschlossen, anschließend sollen die erarbeiteten Maßnahmen und Projekte umgesetzt werden. Basis dafür ist das Handlungsprogramm, das als Teil des Entwicklungskonzeptes die Entwicklung im Landkreis in den nächsten zehn bis 15 Jahren in den Blick nimmt und die Grundlage für die künftige Kreisentwicklung bildet.

Auftakt Regionales Entwicklungskonzept
Auftakt Regionales Entwicklungskonzept


Volles Haus in der Glashalle: Über 150 Interessierte nahmen am öffentlichen Auftakt des Regionalen Entwicklungskonzepts teil und diskutierten intensiv über die Herausforderungen in der Region Hildesheim. Foto: I/PR