Sprungziele
Seiteninhalt

18.11.2019

»Wir bekennen uns zu Ihnen« Landkreis Hildesheim begrüßt neue deutsche Staatsbürger

„Wir bekennen uns zu Ihnen“

Landkreis Hildesheim begrüßt neue deutsche Staatsbürger – Landrat Olaf Levonen plädiert für weltoffene Gesellschaft

Logo Landkreis Hildesheim
Logo Landkreis Hildesheim

Die Einbürgerung in den deutschen Staatsverband ist für viele Ausländer ein wichtiger Schritt, denn nur so haben sie alle Teilhabemöglichkeiten und Rechte für ihr Leben in Deutschland. In diesem Jahr wurden im Landkreis Hildesheim bislang 206 Menschen eingebürgert. Dieses besondere Ereignis in ihrem Lebenslauf wurde gestern Abend bei einer Einbürgerungsfeier, zu der Landrat Olaf Levonen eingeladen hatte, gebührend gewürdigt. Drei Personen aus Thailand, Afghanistan und Nigeria wurden dabei während der Veranstaltung eingebürgert und erhielten ihre Einbürgerungsurkunde aus den Händen des Landrats.

 

Landrat Olaf Levonen plädierte in seiner Begrüßung für Weltoffenheit in Verbindung mit bodenständigem Selbstbewusstsein: „Beides kann und sollte sich ergänzen und nicht abgrenzen. Und wenn ich Sie betrachte, dann macht das deutlich, wie vielfältig unsere Gesellschaft in den vergangenen Jahrzehnten geworden ist. Sie alle haben ganz unterschiedliche Biographien und sind aus verschiedenen Motiven und auf ganz unterschiedlichen Wegen hierher gekommen. Sie haben ihre Wurzeln in aller Welt. Nun sind Sie auch die Gesichter Deutschlands. Sie haben sich zu Deutschland bekannt, freiwillig und ganz bewusst. Und wir bekennen uns zu Ihnen.“ Die Einbürgerungsfeier, die bereits zum dritten Mal stattfand, sei für ihn auch ein persönliches Anliegen und zugleich eine Wertschätzung gegenüber den neuen Bürgern. Gleichzeitig appellierte Levonen, die Chance zu nutzen und das persönliche Umfeld, aber auch die demokratische Gesellschaft mitzugestalten. „Natürlich ist Demokratie auch anstrengend. Viele Meinungen, viele Möglichkeiten und in der Mitte der zu findende Kompromiss. Einfache Lösungen gibt es dabei eigentlich nie. Doch die Mühe lohnt sich. Sie alle haben sich zu unserem Grundgesetz bekannt – zu unserer freiheitlichen Demokratie und zu offenen Gesellschaft. Unsere Verfassung ist das feste Fundament. Als deutsche Staatsbürger können Sie nun politisch mitgestalten. Tun Sie es!“

 

 

Der Weg zur Einbürgerung

Wer dauerhaft in Deutschland lebt, aber noch kein deutscher Staatsangehöriger ist, kann sich auf Antrag einbürgern lassen. Die häufigsten Gründe für eine Einbürgerung sind bessere Reisemöglichkeiten, denn zu vielen Ländern besteht Visareisefreiheit und gerade für jüngere Ausländer bieten sich dadurch bessere berufliche Perspektiven. Aber auch die einheitliche Staatsangehörigkeit innerhalb der Familie oder das Zugehörigkeitsgefühl stehen sehr oft hinter dem Wunsch nach dem deutschen Pass.

Vor der Antragstellung raten die Ansprechpartner beim Landkreis Hildesheim zu einem Beratungsgespräch mit der Einbürgerungsbehörde. Ist der Antrag eingereicht, wird geprüft, ob die allgemeinen Voraussetzungen wie stabile wirtschaftliche Verhältnisse, Straffreiheit, ausreichend Sprachkenntnisse und der erforderliche rechtmäßige Inlandsaufenthalt erfüllt sind. Besonders wichtig sind die Stellungnahmen der Behörden, die an dem Verfahren beteiligt sind (Polizei, Verfassungsschutz, Bundesamt für Justiz zur Erteilung eines so genannten Führungszeugnisses, Wohnsitzgemeinde des Einbürgerungsbewerbers sowie der zuständige Ausländerbehörde). Werden hier keine entscheidungsrelevanten Bedenken geäußert und liegen alle sonstigen Voraussetzungen vor, kann die Einbürgerung erfolgen. Wirksam wird diese durch die persönliche Aushändigung der Einbürgerungsurkunde und nachdem der Betreffende das Bekenntnis zur demokratischen Grundordnung laut gesprochen hat.

 

 

Gruppe_Live-Einbuergerungen
Gruppe_Live-Einbuergerungen

Foto: Sie gehören zu den 206 Menschen, die bislang in diesem Jahr im Landkreis Hildesheim eingebürgert wurden. Bei der Einbürgerungsfeier, die kürzlich im Kreishaus stattfand, hob Landrat Olaf Levonen die besondere Bedeutung der neu gewonnenen deutschen Staatsbürgerschaft hervor und plädierte für eine weltoffene Gesellschaft.

20191115_Einbuergerung
20191115_Einbuergerung

Foto: Pressestelle Landkreis Hildesheim