Sprungziele
Seiteninhalt

(LK 11-4-013) Kinder aus Familien, die Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe beziehen und Kinder, für die Wohngeld oder Kinderzuschlag gezahlt wird, haben ab sofort einen Rechtsanspruch auf das von der Bundesregierung beschlossene „Bildungs- und Teilhabepaket“. Das Jobcenter Hildesheim, der Landkreis Hildesheim und die Stadt Hildesheim setzen es um.
   Constanze Sickfeld, zuständig beim Landkreis Hildesheim für die Koordinierung, wirbt für die Neuerung: „Aus dem Bildungspaket können Mädchen und Jungen Zuschüsse für Bildungsaktivitäten beantragen, die ihre Zukunftschancen verbessern. Es ist zu erwarten, dass die Leistungen aus dem Teilhabepaket bei entsprechender Nachfrage das regionale Vereinsleben in Stadt und Landkreis spürbar anregen.“
   Das Paket besteht aus mehreren Teilen. Es werden schulische, kulturelle und sportliche Aktivitäten unterstützt. Unter dem Titel „ Lernförderung“ wird beispielsweise Nachhilfe finanziert, wenn die Lehrkräfte bestätigen, dass die Versetzung gefährdet ist. Zum „Schulbasispaket“ gehören mehrere Komponenten. Zum einen gibt es einen 100 Euro-Zuschuss für Schulmaterialien, der zum Schuljahresanfang mit 70 Euro und zum Halbjahr mit 30 Euro ausgezahlt wird, damit Schulranzen, Taschenrechner & Co gekauft werden können. Zum anderen ist eine Kostenübernahme für eintägige Schul- und Kitaausflüge und mehrtägige Klassenfahrten vorgesehen, um Kindern aus hilfebedürftigen Familien die Teilnahme zu ermöglichen. Aus dem gleichen Grund ist der „Zuschuss für Mittagessen“ in Schule oder Kita Teil des Bildungs- und Teilhabepakets. 

Förderung auch im außerschulischen Bereich möglich
   Aber auch außerschulische Veranstaltungen im kulturellen oder sportlichen Bereich werden gefördert. Hier sind Zuschüsse beispielsweise für Sport- oder Musikunterricht möglich. Die genauen Fördermöglichkeiten und Voraussetzungen können im Jobcenter, beim Landkreis und bei der Stadt Hildesheim erfragt werden. Dort und auf den jeweiligen Internetseiten sind neben Informationsflyern auch die Anträge erhältlich. Die Leistungen können zum 01.01.2011 rückwirkend beantragt werden, allerdings nur, wenn ein entsprechender Antrag bis spätestens 30.04.2011 gestellt wird.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Autor: Pressestelle