Sprungziele
Seiteninhalt

(LK 11-4-017) Das Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter führt in Kooperation mit dem Seniorenservicebüro für Stadt und Landkreis Hildesheim eine Grundlagenschulung für ehrenamtliche Wohnberater durch. Nach einer Informationsveranstaltung und Presseberichten im März meldeten sich über 30 interessierte Personen für die Schulung an.
   Am 03.Mai startete jetzt der erste von sechs Fortbildungstagen. „Schon bei der Vorstellungsrunde wurde deutlich, dass die Teilnehmer ein sehr hohes Maß an privaten und beruflichen Kompetenzen und Erfahrungen einbringen“, so Ulrich Geßler vom Seniorenservicebüro. Er wird in Kürze die Ausbildung zum hauptamtlichen (zertifizierten) Wohnberater abschließen. „Erfreulich ist auch, dass die Teilnehmer flächendeckend aus dem Stadt- und Landkreisgebiet kommen“, ergänzt Manuel Stender, der beim Landkreis Hildesheim für die Strukturplanung der Seniorenarbeit zuständig ist. So können künftig in Zusammenarbeit mit hauptamtlichen und ehrenamtlichen Wohnberatern eine wohnortnahe Beratung und Unterstützung sowie allgemeine Informationen über Wohnalternativen angeboten werden.
   Katrin Hodler vom Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter leitet die Schulung. Die Teilnehmer lernen, wie die Wohnungen / Häuser so umgestaltet werden können, dass sie von älteren Menschen auch bei nachlassenden körperlichen Fähigkeiten oder von Menschen mit Behinderungen bequem und sicher genutzt werden können. Zu den möglichen Umgestaltungsmaßnahmen gehören zum Beispiel bauliche Veränderungen wie der Einbau einer bodengleichen Dusche, der Einsatz von Hilfsmitteln und das Entfernen von Stolperquellen.    Zudem erfahren sie, wie die Maßnahmen finanziert werden können, welche Wohnformen es sonst noch gibt und wie sie ihr Angebot in die Öffentlichkeit bringen können. Nach dem Abschluss der Schulung am 21. Juni werden die qualifizierten ehrenamtlichen Wohnberater dann der Öffentlichkeit vorgestellt.