Sprungziele
Seiteninhalt

(LK 11-Z-012)  Die Erhebungsbeauftragten (Interviewer) des Landkreises Hildesheim haben bereits in der ersten Woche nach dem Erhebungsstichtag am 09.05.2011 komplett abgeschlossene Befragungen in der Kreisverwaltung vorgelegt. „In allen bisherigen Fällen war die Bevölkerung sehr kooperativ und auskunftsbereit“, meinte  Thomas Minnrich, zuständig für den Zensus 2011 in der Kreisverwaltung. Es zeige sich aber auch, dass die Unterstützung der Interviewer bei einigen Fragestellungen doch sehr hilfreich seien.
   Die Interviewer sind derzeit dabei, die rund 7.500 zu befragenden Wohnanschriften abzuarbeiten. Nach entsprechender Aufklärung zeige sich nach der bisherigen Einschätzung der Interviewer in der Bevölkerung durchaus eine  positive Tendenz, die Fragen allein oder gemeinsam mit den Interviewern zu beantworten. Obwohl eine klare Verpflichtung bestehe, die Fragen zu beantworten, sei in der Bevölkerung durchaus Verständnis dafür vorhanden, dass ein moderner Staat hin und wieder auf direkte Befragungen zurückgreife, um bestehende statistische Daten einer Überprüfung zu unterziehen. Ein Hinweis auf die Rechtsverpflichtung, sei da meist nur selten notwendig.
   Überrascht zeigen sich jedoch einige der angeschriebenen Haushalte, dass es sich um eine doppelte Rechtsverpflichtung handelt. Zum einen sind bei der persönlichen Vorsprache der Erhebungsbeauftragten vor Ort mündliche Angaben zum Wohnhaushalt (Anzahl der Personen, Familien- und Vornamen, Geburtsdatum, Geschlecht, Lage der Wohnung) zu offenbaren, damit die Zahl der auskunftsverpflichteten Personen und Haushaltsangehörigen festgestellt werden kann. Zum anderen werden dann erst die Fragebögen individualisiert und persönlich an die volljährigen Auskunftsverpflichteten übergeben, welche diese mündlich, schriftlich oder online ausfüllen können. Erste Rückläufer per Post zeigten jedoch, dass sich die Auskunftsverpflichteten mit dem eigenen Ausfüllen doch schwer tun. Aufbau und Inhalt der Fragen im Bogen werden oft unterschätzt. In einer Vielzahl der Fälle seien zum Beispiel aufgrund der Filterführung im Bogen nicht alle Fragen im Bogen auszufüllen, sondern man gelange über die Antworten durch entsprechende Hinweise nur zur nächsten wieder relevanten Frage weiter. Minnrich: „Insoweit lohnt sich das gemeinsame Ausfüllen mit dem Interviewer durchaus, zumal diese auch bei Zweifelsfragen schnell Auskunft geben können.“
   Weitere Informationen zum Zensus 2011 können über den Zensus-Link auf der Startseite des Landkreises www.landkreishildesheim.de und über www.zensus2011.de abgerufen werden. Für Rückfragen steht der Erhebungsstellenleiter Thomas Minnrich beim Landkreis Hildesheim unter Tel. (05121) 309-7400 oder Thomas.Minnrich@LandkreisHildesheim.de zur Verfügung.