Sprungziele
Seiteninhalt



Impfpflicht für Hühner 09.12.2013


LKHi 13-02-019 ) 
Huhn
Huhn
Das Veterinäramt des Landeskreises Hildesheim weist alle Halter von Hühnern und Truthühnern auf die Impfpflicht gegen die Newcastle-Krankheit hin. Bei der  Newcastle-Krankheit handelt es sich um eine hochansteckende Erkrankung aller Hühner und Truthühner. Sie kann aber auch andere Vogelarten wie Gänse, Enten, Straußen oder Tauben betreffen.

Die Übertragung des Krankheitserregers erfolgt direkt durch Tier-Tier-Kontakte und tierische Ausscheidungen oder indirekt z.B. über Fahrzeuge, Menschen, Gerätschaften, andere Tiere und Mist. Besonders auffällige erste Anzeichen für eine Erkrankung sind ein drastischer Rückgang der Legeleistung, dünnschalige bis schalenlose Eier und Durchfall. Bei rascher Ausbreitung innerhalb der Herde treten plötzliche Todesfälle auf. Die Todesrate erkrankter Tiere beträgt bis zu 100 Prozent.

Tiere, die diese erste Krankheitsphase überlebt haben, fallen später durch Lähmungen der Bein- und Flügelmuskulatur sowie Halsverdrehen auf. In Deutschland herrscht Impfpflicht! Alle Hühner und Truthühner müssen regelmäßig geimpft werden. Die durchgeführten Impfungen muss jeder Geflügelhalter, auch jeder Hobbyhalter anhand einer Impfbescheinigung nachweisen. Bei Verstoß gegen die Impfpflicht kann ein Bußgeld bis zu einer Höhe von 25.000 Euro erhoben werden.

Bei einem Ausbruch dieser anzeigepflichtigen Krankheit ist der Fachdienst 203 – Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Landkreises Hildesheim, Bischof-Janssen-Str. 31,  31132 Hildesheim unter Tel.: 05121/309-111 zu informieren.