Sprungziele
Seiteninhalt



10.000 Fahrgäste im Nachtbus 07.02.2013


(LKHi 13-002) Am 26.10.2012 startete zum Light-Night-Shopping in Hildesheim erstmals der „nachtsbus“. Am vergangenen Wochenende konnte bereits der 10.000 Fahrgast gezählt werden.
   Schon am ersten Wochenende freuten sich der Landkreis Hildesheim und der Regionalverkehr Hildesheim  über knapp 500 Fahrgäste; dass diese Zahl innerhalb kürzester Zeit auf teilweise über 800 ansteigen sollte, war damals noch nicht abzusehen. Im Durchschnitt liegen die Nutzerzahlen bei 680 pro Wochenende. „Wenn man bedenkt, dass es bis vor kurzem nach 23.00 Uhr nur wenige Fahrten gab, haben wir mehrere hundert neue Fahrgäste gewonnen, die bisher gar nicht unterwegs sein konnten, mit dem Auto gebracht oder abgeholt wurden oder vielleicht sogar selbst gefahren sind“, so Jürgen Flory, Leiter der Stabstelle Kreisentwicklung und Infrastruktur. „Der Nachtbus ist also ein voller Erfolg und leistet seinen Beitrag zur Verkehrssicherheit und zum Klimaschutz.“
   Während die ersten Fahrten um 23.00 Uhr hauptsächlich von jüngeren Leuten genutzt werden, ist das Publikum bei den anderen Fahrten gemischt. Oft sind die Busse auf der letzten Fahrt um 4 Uhr am vollsten. Insbesondere die Linien nach Sarstedt, Holle und Bad Salzdetfurth werden mit über 100 Fahrgästen pro Nacht gut genutzt. Silvester wurden im letzten Bus Richtung Sarstedt sogar 65 Fahrgäste gezählt.
   Der Startzeitpunkt Ende Oktober war offensichtlich gut gewählt, hatte doch zu diesem Zeitpunkt der James-Bond-Film „Skyfall“ im Kino Premiere. Parallel dazu lief im Thega auch der Werbespot zum Nachtbus-Angebot an. In der Adventszeit folgten dann viele Weihnachtsfeiern, deren Teilnehmer ebenfalls gern das Angebot nutzten, bei einer Feier auch etwas trinken zu dürfen und trotzdem sicher nach Hause zu kommen. Auch die Werbekampagne hat zweifellos zu dem großen Erfolg beigetragen. Insgesamt erfreut sich das Motiv „Ich fahre nur nachts Bus“.
Discotheken und Tanzschulen reagieren nicht
   Verbesserungsbedürftig ist dagegen die Kooperation mit den örtlichen Betreibern des Hildesheimer Nachtlebens. Auf entsprechende Anfragen erhielt der Landkreis leider nur wenig Resonanz; Diskotheken und Tanzschulen reagierten gar nicht. „Wir werden das bestehende Angebot und die Nachfrage weiterhin genau beobachten und gemeinsam mit dem Landkreis prüfen, ob Änderungen erforderlich oder Ergänzungen möglich sind“ sagt Kai Henning Schmidt, Geschäftsführer des Regionalverkehrs. Alle bisher eingebrachten Anregungen aus der Bevölkerung werden bei der kontinuierlichen Verbesserung des Angebotes mit einbezogen.
   Der Nachtbus fährt freitags und samstags auf neun Linien vom Hildesheimer ZOB ins Umland. Abfahrten sind um 23.00, 1.00, 2.30 und 4.00 Uhr. Je nach Linienweg werden auch die Haltestellen Schuhstraße und Theaterstraße bedient. Die ersten beiden Abfahrten sind auf die Ankunftszeiten der S 4 aus Hannover abgestimmt. Der Fahrpreis entspricht den jeweiligen Tarifen der Busunternehmen, Monatskarten werden anerkannt. Für Gruppen bis fünf Personen gibt es das kostengünstige Gruppenticket, innerhalb der Stadt Hildesheim gelten auch die Tageskarte und die Super-Sparkarte. Der Fahrplan und weitere Informationen können auf der Homepage unter www.nachtsbus.de eingesehen werden.