Sprungziele
Seiteninhalt



Zukunftstag in Hildesheim 11.03.2011


(LK 11-002) Am 14. April ist in Niedersachsen wieder Zukunftstag für Mädchen und Jungen.  
Schülerinnen und Schüler erhalten an diesem Aktionstag Einblicke in verschiedene Berufe, die geeignet sind, das traditionelle, geschlechtsspezifisch geprägte Spektrum möglicher Berufe für Mädchen und Jungen zu erweitern. Sie können an Aktionen in Betrieben, Behörden, Hochschulen und Einrichtungen teilnehmen. Auch der Landkreis Hildesheim unterstützt diesen Tag wieder und gibt Jugendlichen der Klassenstufen 5 - 10 die Möglichkeit, vielfältige Eindrücke über einen Beruf oder einen Berufsbereich zu erhalten. Die Schnupperangebote sind breit gefächert und reichen von unterschiedlichen sozialpädagogischen und sozialpsychiatrischen Arbeitsfeldern über Berufssparten im Bereich Bauaufsicht, Brandschutz, Denkmalschutz, Geologie, Physik, Chemie, Wasserkraft und Gewässerschutz, Lebensmittelkontrolle, Fachinformatik, Feuerwehr, Kfz-Mechatronik, Volkshochschulwesen, Verwaltung und Existenzgründungsberatung.

Neben dem Ziel der Berufsorientierung ist es wichtiges Hauptziel, dass sich die Jugendlichen auf einen geschlechteruntypischen Berufsbereich einlassen - denn die Einhaltung der ehemals beim girls-day gültigen Spielregeln  war die Vorbedingung, unter dem der girls-day auf die Jungen erweitert und in Mädchen- und Jungenzukunftstag umgetauft wurde. Zur Berufswahl des Jugendlichen gehört die Entwicklung seiner zeitgemäßen und modernen Einstellung zur künftigen Rolle von Frau und Mann. Diese Einstellung ist eine wesentliche Einflussgröße bei der Berufswahl. Die Zahlen des Berufsbildungsberichts des Bundesministeriums sprechen eine deutliche Sprache. Danach focussieren  sich 53,5 % der Mädchen auf lediglich 10 Frauenberufen und 36,9 % der Jungen auf nur 10 von Männern am stärksten frequentierten Berufen. „Diese Zahlen sind alarmierend und lassen sich nur dadurch erklären, dass die Jugendlichen sich ganz offensichtlich von stereotypen Berufsbildern leiten lassen und dadurch ihre eigenen Berufschancen wesentlich begrenzen“, so Landrat Wegner.  „Darum halte ich es für wichtig, dass wir unsere Jugend mit allen uns zur Verfügung stehenden Kräften unterstützen und ihnen die Chance geben, sich möglichst breitgefächert zu orientieren. Es gibt schließlich weit über 300 Ausbildungsberufe. Außerdem freut es mich sehr, dass in unserem Landkreis auch sehr viele andere Arbeitgeber bereit sind, Einblicke in ihre Berufsfelder zu geben und dass auch die Schulen diesem Tag aufgeschlossen gegenüber stehen. Aber es wäre auch angesichts der vorliegenden Zahlen sehr wünschenswert, wenn die Jugendlichen sich auf einen geschlechterruntypischen Berufsblick einlassen würden, um so evtl. bestehende Vorurteile abbauen zu können.  Zu verlieren haben sie schließlich nichts“, so Landrat Wegner.
 
Unter www.girls-day.de, oder www.zukunftstag-fuer-maedchen-und-jungen.de sind weitere Informationen rund um den Mädchen- und Jungenzukunftstag erhältlich. Eine Anmeldung zu den Angeboten des Landkreises Hildesheim ist unter 05121/309-2631 möglich.