Sprungziele
Seiteninhalt

Aktuelle Stellenangebote



14.01.2020

Große Themenvielfalt und neue Perspektiven bei der kommunalpolitischen Arbeitstagung in Hohegeiß - Kommunen betonen Zusammengehörigkeit

Logo Landkreis Hildesheim
Logo Landkreis Hildesheim

Städte, Gemeinden und der Landkreis sind eine große kommunale Familie, die gemeinsam viel erreichen kann – das war eine der zentralen Botschaften der kommunalpolitischen Arbeitstagung, die am vergangenen Freitag zu Ende gegangen ist. Traditionell treffen sich Vertreter der Kreisverwaltung, der Kommunen, der Kreis- und Landespolitik sowie wichtige regionale Multiplikatoren zum Jahresanfang im Haus Berlin in Hohegeiß, in diesem Jahr bereits zum 56. Mal. Aus dem bereits lange in Freundschaft verbundenen Landkreis Regen nahm Landrätin Rita Röhrl mit einer Delegation an der Tagung teil. Im Fokus der Referate standen Zukunftsthemen, dabei insbesondere aktuelle Handlungsfelder wie Umwelt- und Klimapolitik oder die Digitalisierung in den Kommunen.

In Vertretung des erkrankten Landrats Olaf Levonen begrüßte Erste Kreisrätin Evelin Wißmann die Teilnehmer und als besonderen Gast den Niedersächsischen Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Olaf Lies. Dieser stellte in seinem Vortrag umfassend die Umwelt- und Klimapolitik der Landesregierung vor und wies auch auf die manchmal gegensätzlichen Ziele etwa bei Windkraft und Naturschutz hin, die gegenseitig abgewogen und bewältigt werden müssten. Die Notwendigkeit der Digitalisierung in den kommunalen Verwaltungen unterstrich Dr. Kay Ruge vom Deutschen Landkreistag. Ganz besondere Blickwinkel zeigten die Referate am zweiten Tag, die sich zum einen mit effektivem Gedächtnistraining (Prof. Dr. Martin Korte, TU Braunschweig) und zum anderen mit der Rolle der Kommunen bei der Mobilitätswende (Ingo Kollosche, Institute for Futures Studies and Technology Assessment Berlin) beschäftigten. „Gerade bei diesen Zukunftsthemen blickt man einmal über den eigenen Tellerrand hinaus und gewinnt vollkommen neue Erkenntnisse und vielleicht auch Herangehensweisen“, so Wolfgang Moegerle, Vorsitzender des Kreisverbandes Hildesheim im Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund und Bürgermeister von Algermissen. Diesen Mehrwert der zukunftsgerichteten Vorträge betont auch Erste Kreisrätin Evelin Wißmann: „Niemand kann vorhersagen, wie etwa der ÖPNV in 10 oder 20 Jahren aussehen wird. Aber man erhält Impulse, was zu bedenken ist, was man abwägen muss und wie die eigene Vorstellung einzuschätzen ist. Und das brauchen wir.“

Doch bei der Tagung geht es nicht nur um die Diskussion von künftigen Herausforderungen oder um neue Perspektiven auf zentrale Themen. Im Fokus stehen auch das Miteinander und das Kennenlernen von neuen Akteuren im Teilnehmerkreis. „Das Format ist perfekt, um außerhalb der Sitzungsfolgen in Ruhe miteinander ins Gespräch zu kommen. Denn eines ist doch klar: Trotz manchmal gegensätzlicher Positionen und Interessenslagen verstehen wir uns. Wenn wir alle an einem Strang ziehen, dann können wir viel schaffen. Das hat man etwa ganz deutlich bei der Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025 gesehen“, so Moegerle. Eine durchweg positive Bilanz der Tagung zieht ebenfalls Erste Kreisrätin Evelin Wißmann: „Die Themenvielfalt bei den Vorträgen ist sehr gut angekommen. Außerdem haben wir zu verschiedenen Fragestellungen noch einmal unsere unterschiedlichen Positionen ausgetauscht und am Ende können wir sagen ‚Wir sind eine große kommunale Familie‘.“

2020 Hohegeiß
2020 Hohegeiß

Erste Kreisrätin Evelin Wißmann (2. v. l.) und Bürgermeister Wolfgang Moegerle (re.) begrüßten bei der kommunalpolitischen Arbeitstagung in Hohegeiß Umweltminister Olaf Lies und Regens Landrätin Rita Röhrl. (Foto: Landkreis Hildesheim)